Hydraulischer Abgleich

Abbildung: Ablauf, Teil 1
Abbildung: Ablauf, Teil 2

Bei der Mehrzahl der durchgeführten Heizungs-EKG werden Mängel in der Anlagenhydraulik sichtbar. Ein fehlender hydraulischer Abgleich führt im Heizbetrieb zu einer über- bzw. Unterversorgung von Heizflächen/Wärmetauschern und damit zu Komforteinschränkungen, Hohen Vor- und Rücklauftemperaturen und einem hohen Stromverbrauch aufgrund überdimensionierter Pumpenleitungen. Dies führt zu erhöhten Strom- und Wärmekosten.

Bisher wird der hydraulische Abgleich oft im Zusammenhang mit einem Wechsel der Thermostatventile durchgeführt. Damit verbunden ist oft eine umfangreiche Aufnahme des hydraulischen Systems, die Berechnung der hydraulischen Widerstände und Ventileinstellwerte sowie das Ablassen und Wiederbefüllen des Heizungssystems außerhalb der Heizperiode. Dies führt in der Praxis immer wieder zu Problemen - insbesondere bei weit verzweigten und wenig dokumentierten Leitungsnetzen.

Mit dem System von myWarm entfallen diese Arbeitsschritte. Der Einsatz des myWarm-Ventilhubbegrenzer erspart den sonst notwendigen Austausch des Thermostatventils und beschleunigt das Verfahren erheblich. Alternativ können mit myWarm auch manuelle Einstellmöglichkeiten vorhandener einstellbarer Thermostatventile des Heizkörpers genutzt werden. Nach dem hydraulischen Abgleich sind alle Heizkörper über die vorhandenen Thermostatköpfe regelbar.

Die Einstellung der myWarm-Ventilhubbegrenzer erfolgt gleichzeitig auf allen Heizkörpern automatisiert mit Hilfe temporär montierter ferngesteuerter Thermostatventil-Einstellmotoren. Nach erfolgreichem hydraulischen Abgleich des Gesamtsystems werden die myWarm-Ventilhubbegrenzer durch Versiegelung fixiert. Die Thermostatventil-Einstellmotoren werden wieder gegen den vorhandenen Thermostatkopf ausgetauscht. Lediglich der myWarm-Ventilhubbegrenzer verbleibt zwischen Thermostatventil und Regelkopf und sorgt für die Begrenzung der Wassermenge bei voller Anforderung.

Der Ablauf des hydraulischen Abgleichs erfolgt dabei in folgenden Arbeitsschritten:

Nach erfolgreichem Abgleich erfolgt die Dokumentation durch Zuordnung der Heizköper zu Räumen und Strängen, Angabe der Einstellwerte sowie der Vor- und Rücklauftemperaturen für jeden einzelnen Heizkörper.

Das Verfahren zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Genauigkeit, den Verzicht auf einen Thermostatventiltausch und den damit verbundenen Tausch des Heizungswassers aus. Der hydraulische Abgleich mit myWarm kann während der Heizperiode ohne Beeinträchtigung der Bewohner/Nutzer durchgeführt werden.

Sprechen Sie uns an!